Externer Datenschutzbeauftragter

Ein Datenschutzbeauftragter (DSB) ist im Unternehmen für den Datenschutz verantwortlich. Ein DSB kann Mitarbeiter des Unternehmens sein oder als externer Datenschutzbeauftragter bestellt werden.

Nur wer die notwendige Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzt, darf zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden. Dies hat immer schriftlich zu erfolgen. Bei der Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter darf kein Interessenskonflikt mit anderen Funktionen im Unternehmen bestehen. Geschäftsführung, leitende Positionen des Personalwesens oder der IT-Abteilung können daher nicht als Datenschutzbeauftragter bestellt werden. Diese Problematik besteht bei einem externen Datenschutzbeauftragten nicht, sofern er nicht auch in anderer Funktion für das Unternehmen tätig ist.

Ein vom Unternehmen bestellter Datenschutzbeauftragter, egal ob ein interner oder externer DSB, wirkt auf die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen hin, er ist direkt der Geschäftsleitung unterstellt, hat aber kein Weisungsrecht.

Der Schwerpunkt seiner Tätigkeiten liegt...

  • in der Überwachung der ordnungsgemäßen Durchführung der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung mit Hilfe von Computern und darauf eingesetzter Software
  • in der Kontrolle, dass nur Befugte eine zweckgebundene Verarbeitung von Daten vornehmen
  • in der Bereitstellung der Möglichkeit, dass jeder Betroffene sein Selbstbestimmungsrecht auf Auskunft, Korrektur, Sperrung und Löschung seiner vom Unternehmen erhobenen Daten wahrnehmen kann
  • in der Sensibilisierung der Mitarbeiter des Unternehmens für die Belange des Datenschutzes


[Zurück]